MENÜ
Staatliches Eifel-Gymnasium Neuerburg
Eifel-Kolleg Neuerburg
zurück

Unsere Schüler als Forscher: Exkursion des Biologie LKs BI 1 zum Meerfelder Maar

Vom 27.05. - 29.05.2019 erforschten die Schüler des Biologieleistungskurses BI 1 mit Frau Flohr und Herrn Kolf auf einer dreitägigen gewässerökologischen Exkursion nach Bettenfeld das Meerfelder Maar.

Die Schüler untersuchten im nahe gelegenen Bettenfeld in den Laboren der dortigen Biologisch-Ökologischen Station (BÖS) Gewässer-, Schlamm- und Planktonproben aus dem Meerfelder Maar, die sie vorher selbst gezogen hatten. Zudem lernten sie bei ausgiebigen Erkundungen des Maares auch die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Geologie dieses Naturschutzgebietes kennen.
In der BÖS wurden die Schüler unter der fachkundigen Anleitung von Dorothee Karger, der Leiterin der BÖS, mit der Benutzung der Messtechnik und den Geräten zur Probenentnahme vertraut gemacht. Voller Elan und vollbepackt mit Geräten zur Werteerfassung sowie zur Probenentnahme verteilten sich die Gruppen anschließend auf die drei Stationen. So fuhr eine Gruppe trotz Regen auf das Meerfelder Maar hinaus und untersuchte das Pelagial (Freiwasserzone) auf chemisch-physikalische Parameter wie Temperatur, Sauerstoffgehalt, Beleuchtungsstärke, Leitfähigkeit und pH-Wert. Es wurde von der Wasseroberfläche bis hinab auf den Grund des Maares in 17 Meter Tiefe gemessen. Hier kam auch der Schlammbagger zum Einsatz, mit dem eine ordentliche Portion Maarschlamm vom Grund zur späteren Untersuchung im Labor entnommen wurde. Mit dem RUTTNERschen Wasserschöpfer wurde Wasser aus verschiedenen Tiefen entnommen.
Später im Labor bestimmten die Schüler die Gehalte an Nitrat, Phosphat und Ammonium aus den verschiedenen Wassertiefen. Eine weitere Gruppe befasste sich mit dem Litoral (Uferbereich) des Maars. Hier galt es zunächst, Flora und Fauna des Uferbereichs zu erfassen, korrekt zu bestimmen und schließlich zu katalogisieren. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Saprobienindex ermittelt. Hierdurch lässt sich anhand der gefundenen Arten an Kleinstlebewesen und Destruenten, sowie deren Anzahl eine Klassifizierung der Gewässergüte vornehmen. Eine chemisch-physikalische Analyse des Litoralwassers schärfte diese Bestimmung der Gewässergüte nochmals aus. Die dritte Gruppe befasste sich mit der Analysearbeit im Labor. Unter der kompetenten Betreuung durch den Biologisch-technischen Assistenten, Gerhard Dawen, erhielten die Schülerinnen und Schüler hier spannende Einblicke in die praktische Analytik: das Pipettieren und Ermittlung der Ionenkonzentration mit dem Fotometer. Planktonproben wurden unter dem Mikroskop betrachtet und von ausgewählten Exemplaren eine mikroskopische Zeichnung angefertigt.
Im Laufe der drei Tage wurden alle drei Stationen von allen Gruppen durchlaufen, so dass jeder eine Vielzahl an Erfahrungen und interessanten Ergebnissen erhielt. Für die Verpflegung sorgten die Exkursionsteilnehmer im Jugendgästehaus Bettenfeld vom gemeinsamen Frühstück bis zum Abendessen selbst.
Für die Schüler war besonders bemerkenswert, wie vielfältig und zahlenreich Plankton im Maarwasser sowie –schlamm vorkommen und diese Kleinstlebewesen dann unter dem Mikroskop zu beobachten. Zudem waren sie beeindruckt, ihr biologisches Wissen über das Ökosystem See praktisch untermauern zu können und festzustellen, dass sie im Unterricht Gelerntes anwenden und biologische Zusammenhänge erkennen können.

Wir bedanken uns nochmals herzlich bei Dorothee Karger und Gerhard Dawen von der BÖS Bettenfeld für die interessante und gewinnbringende Exkursion!